Der Unterschied zwischen einem Übersetzer und einem Dolmetscher

Die Begriffe Übersetzer und Dolmetscher werden heutzutage von einem Großteil der Menschen synonym verstanden. In Wirklichkeit sind die Unterschiede zwischen den beiden Tätigkeiten ziemlich groß.

 

Übersetzer und Dolmetscher übersetzen eine gesprochene oder geschriebene Fremdsprache in ihre Muttersprache auf professioneller Ebene. Dabei gehen die erforderlichen Sprachkenntnisse weit über die Alltagssprache hinaus, meist sind nämlich Fachbegriffe und ein gehobenes Sprachniveau notwendig.
Übersetzer arbeiten zumeist schriftlich, d.h. sie übersetzen einen Text meist auch in eine schriftliche Übersetzung. Dabei beschäftigen sie sich des Öfteren mit Dokumenten oder Gebrauchsanweisung.

Das Übersetzerstudium vermittelt die Fähigkeit, Texte genauestens zu analysieren und in der Muttersprache zu formulieren, dass er einfach und gut verständlich ist. Es lässt sich erahnen, dass hierfür viel Wert auf Details und einen guten Satzbau gelegt wird.
Dolmetscher hingegen übersetzen meist eine gehörte Fremdsprache in ihre Muttersprache auf mündlicher Ebene. In vielen Fällen muss das Gehörte simultan übersetzt werden. Es wird in diesem Sinne zwischen Simultandolmetschen und Konsekutivdolmetschen unterschieden.
Im Studium erlernt man das schnelle Verstehen der Sprache und das spontane, aber sinngemäße Übersetzen. Dabei wird viel Wert auf das vorauseilende Erkennen und Verstehen von Aussagen gelegt.